Aus Anlass des 860. Todestages des heiligen Bernhards von Clairvaux veranstaltete unsere Komturei gemeinsam mit dem Förderverein der Klosterruine Wörschweiler am 18. August 2013 in der Klosterruine ein Fest zu Ehren des heiligen Bernhards von Clairvaux*.

Trotz des durchwachsenen Wetters fanden 40 Personen den Weg auf den Klosterberg in Wörschweiler.

Pünktlich mit Beginn der Klosterführung durch Hans-Joseph Britz um 15 Uhr klärte sich der Himmel auf und so konnte dann auch die im Anschluss an die Führung stattfindende Vesper zu Ehren des heiligen Bernhards wie geplant in der Klosterruine unter freiem Himmel stattfinden.

Während der Vesper sang unsere Ordensschwester Melanie das Ave Maria.

Im Anschluss an die „geistliche Vesper“ fand eine „weltliche Vesper“ mit Kuchen und verschiedenen Speisen und Getränken im ehemaligen Schaffneihaus statt.
 
Wir bedanken uns bei allen die bei dieser Veranstaltung mitgewirkt haben, insbesondere bei Herrn Hans-Joseph Britz, der diese Veranstaltung ermöglicht hat.
 
 
*Der heilige Bernhard von Clairvaux  (Gedenktag: 20. August) war ein mittelalterlicher Abt, Kreuzzugsprediger und Mystiker. Er war einer der bedeutendsten Mönche des Zisterzienserordens, für dessen Ausbreitung über ganz Europa er verantwortlich war.

Der im Mittelalter überaus einflussreiche Abt Bernhard von Clairvaux war ein großer Fürsprecher des jungen Templerordens und unterstützte ihn maßgeblich durch seine Schrift "Liber de laude novae militae ad milites Templi", die auch in den Ordensregeln ihren Niederschlag fand.

In seiner Lobrede auf die Tempelritter  prangerte er das weltliche Rittertum als verderblich an und plädierte für ein geistliches Rittertum, das er bei den Templern verwirklicht sehen wollte. Er trat entschieden für die "geistlichen Soldaten", die Tempelritter, ein. In seinem Brief an diesen Ritterorden (dessen Mitglieder nicht Mönche waren) gibt er eine theologische Rechtfertigung religiös motivierter Waffenhandlungen und warnt sie gleichzeitig vor Ausschweifungen und Lastern im Kriegsdienst.