Postulantenaufnahme

Geldspende geht ins Heilige Land und zwei neue Postulanten

Das „Dreikönigstreffen“ der Tempelritter der Komturei Saarlouis – St. Oranna OSMTH hatte in diesem Jahr das Projekt „Beit-Emmaus“  (Haus-Emmaus) zum Motto. In Emmaus, einer kleinen Siedlung in dem stark umkämpften Westjordanland in Palästina, zwischen Jerusalem und Ramallah, führen die Schwestern des Ordens der Salvatorianerinnen seit vielen Jahren ein Heim, in dem vor allem alte und behinderte Frauen aufgenommen, versorgt und auf dem Weg in ein menschenwürdiges Dasein begleitet werden. Vor ein paar Jahren wurde hier zudem ein Zweig der Universität von Bethlehem eingerichtet, der jungen Palästinensern das Studium in medizinischen Bereichen ermöglicht. Dieses Projekt wird, neben mehreren anderen karitativen Aktionen, von den Tempelrittern seit Jahren finanziell unterstützt.

Die Leiterin des Hauses in Emmaus, Schwester Hildegard Enzenhofer,  war zu Gast bei dem diesjährigen Dreikönigstreffen der Templer.

Dieses begann am Freitag, den 06. Januar vormittags mit dem Empfang durch Herrn Bürgermeister Bernd Gillo im Rathaus der Gemeinde Überherrn im Kreise vieler geladener Gäste aus dem öffentlichen Leben. Dann ging es nachmittags mit einem Bus zu dem Empfang durch Frau Ministerin Monika Bachmann im Arbeitsministerium in Saarbrücken und dem anschließenden  Besuch der Stiftkirche in St. Arnual.  An dieser Stelle danken wir Herrn Bürgermeister Gillo, Frau Ministerin Bachmann und Herrn Kreisbeigeordneten Kriebs für ihre großzügigen Spenden für das Projekt Beit-Emmaus.


Am Samstag, den 07. Januar führte das Programm die Teilnehmer nach einem Power-Point-Referat von Schwester Hildegard über ihr Projekt „Beit-Emmaus“ in die St. Oranna-Kapelle nach Berus, wo nach einem Gottesdienst in einer feierlichen Zeremonie Frau Ursula Schmadel und Herr Heinz Draeger, als Postulanten und neue Mitglieder in die Komturei Saarlouis der Tempelritter aufgenommen wurden. Mit der Kollekte, die Herr Pfarrer Heidger für „Beit-Emmaus“ spendete, einer zusätzlichen Sammlung unter den Ordensmitgliedern bei dem Abschluss der Veranstaltung und den Spenden, auch von privaten Personen, kamen insgesamt mehr als 2.000,- €  Euro zusammen.